image image image image image

Produktsuche


Telefonische Bestellung
Telefonische Bestellung
Bestellen Sie bequem per Telefon>> weiter

SweatStop® in Apotheken


Infoseiten

Schweißfüße

Starke Produkte gegen Schweißfüße

Kampf gegen Schweißfüße

Schweißfüße Schweißfüße sind ein weitverbreitetes Problem und gleichzeitig ein Tabu, das den direkt Betroffenen äußerst peinlich und den indirekt Betroffenen auch sehr unangenehm ist. Zwar gibt es zum Beispiel Werbespots, in denen speziell durchlüftete Schuhe gezeigt werden, welche Schweißfüße und die damit verbundenen Auswirkungen verhindern sollen. Doch damit allein sind Schweißfüße nicht aus der Welt geschafft. An den Fußsohlen befinden sich besonders viele Schweißdrüsen, etwa 500 pro cm². Diese dienen nicht der Wärmeregulation, sondern der besseren Haftung der Füße auf einer Unterlage. Bei Schweißfüßen führt die ständige Feuchtigkeit zu einer permanenten Feuchtigkeit und damit zu einem Aufquellen der Hornhaut. Diese wird dann gelblich und porös. Vielleicht werden darum umgangsprachlich die Schweißfüße zu Käsefüßen. Kommen dann noch luftundurchlässige Schuhe und Strümpfe z.B. aus Kunstfasern dazu, bildet sich regelrecht ein Mikroklima, das die Vermehrung von Bakterien und damit die Entstehung von Gerüchen und Pilzen begünstigt. Auch Blasen und Warzen gedeihen auf Schweißfüßen prächtig.

Mittel gegen Schweißfüße

In unserem Klima ist es kaum möglich, ständig barfuß zu gehen und so Schweißfüße zu vermeiden. So gibt es zahlreiche Mittel gegen Schweißfüße und das allein zeigt schon, wie weitverbreitet das Problem ist. Es gibt Pulver, Sprays und Salben gegen Schweißfüße. Meist helfen diese nur kurzfristig. Gegen Schweißfüße bewährt, haben sich vor allem Antitranspirante wie die von SweatStop® und die sogenannte Iontophorese; ein allerdings recht aufwändiges Verfahren.

Antitranspirante: Eine effektive Lösung gegen jede Art des Schwitzens!

Fusspuder

Was genau ist eigentlich ein Antitranspirant? Ein Antitranspirant ist ein auf Aluminiumsalzen basierendes Mittel, welches die Schweißabsonderung mindert. Im Gegensatz zu einem Deodorant welches unangenehme Körperdüfte nur überdeckt, unterbindet ein Antitranspirant den Geruch an seiner Wurzel. Es hemmt nämlich die Produktion von Schweiß durch die Schweißdrüsen! Übrigens sind Antitranspirante von dermatologischer Seite vielfach von Ärzten und medizinischen Organisationen als unbedenklich eingestuft worden. Europäische Krebsorganisationen und die nationale US-amerikanische Aufsichtsbehörde FDA attestieren, dass Sie sich auf die Hautverträglichkeit unserer Produkte verlassen können.

Die korrekte Anwendung eines Antitranspirants bei Schweißfüßen:

Wenden Sie die Antitranspirante generell am Abend vor dem ins-Bett-gehen auf trockener und sauberer Haut an. Nach der Anwendung sollte darauf geachtet werden, dass die Schweißfüße nicht mehr schwitzen. In manchen Fällen kann es sein, dass die Hornhaut auf den Füßen gründlich entfernt werden muss. Wenn dies nicht geschieht, wird dem Antitranspirant die Möglichkeit genommen, gründlich in die tiefere Hautschicht einzuziehen und den gewünschten Effekt zu erzielen.

Schweißfüße? Sie haben genug davon? Nutzen Sie die SweatStop®-Produkte! Möchten Sie mehr erfahren über SweatStop für Schweißfüße? Besuchen Sie doch unsere Produktinfoseite! Möchten Sie ein Antitranspirant kaufen? 

Leiden Sie unter Schweissfüsse? SweatStop® ist Hersteller von Antitranspiranten. Informieren Sie sich doch auf unserer Homepage oder besuchen Sie unseren Online Shop!

Hilfe

info Kontakt
info Zahlung & Versand
info F.A.Q.

Kundenbewertungen

Partner und Siegel